Samstag, März 28, 2020
Start Training Mein erster Marathon: Frank Ortler

Mein erster Marathon: Frank Ortler

In unserer Serie „Mein erster Marathon“ erzählt Frank Ortler über seine Vorbereitung, sowie die Hoch und Tiefs am Weg zu seinem ersten Marathon. Teile auch du deine Geschichte hier mit uns.

Welche Wettkampf-Distanzen bist du vor deinem ersten Marathon gelaufen und wie lange allgemein schon gelaufen?

Vor dem ersten Marathon ( 2007 ) bin ich noch keine Bewerbe gelaufen. Überhaupt angefangen zu Laufen hab ich im Herbst 2006, also ein halbes Jahr vorm Marathon

Wann war dein erster Marathon?

2007 in Linz

Wie lange im Voraus hast du dich dazu entschlossen, einen Marathon zu laufen?

Hab im Herbst 2006 zu laufen begonnen. Als ich das erste mal eine 3km Runde laufen konnte, hab ich mich für den Marathon angemeldet

Was war der Anstoß dafür? Wer oder was hat dich dazu inspiriert / ermutigt?

Ein Ziel zu haben (den Marathon irgendwie zu finishen ) und nach meinem Laufbeginn dran zu bleiben und nicht aufzugeben

Was war dein erster Gedanke, als du „Ja, ich starte“ gesagt hast?

Das wird ein hartes Stück Arbeit 🙂

Hattest du den Plan, nach einem Trainingsplan zu trainieren? Hast du dich darangehalten?

Zwar im Internet ein bisserl geschaut, dann aber doch nach meinem persönlichen “ Plan “ trainiert

Hat dich jemand trainiert?

Nein

Gab es andere in deinem Umfeld (Freunde / Vereinskollegen / Familie), die auch für einen Marathon trainierten? Hast du mit Freunden trainiert? Warst du Mitglied in einem Verein?

Damals nicht, Mitgliedschaft im Verein kam auch erst viel später

Erzähle uns etwas über die Höhen und Tiefen des Trainings

Krämpfe in den Beinen und viele, viele “ Wanderkilometer“ zierten mein Training als blutiger Laufanfänger. Immer ein kleines Stück weiter zu kommen waren meine persönlichen Erfolge

Hast du dich vor und/oder, nach dem Training gedehnt bzw. aufgewärmt?

Nein

Hast du dich in deiner Vorbereitung verletzt und wie bist du damit umgegangen?

Eigentlich nicht

Kannst du dich noch an die Rennwoche erinnern? Was blieb dir in Erinnerung?

Das überwältigende Gefühl, dass mir direkt ein „bisserl Pippi“ in die Augen trieb, ein halbes Jahr nach Laufbeginn in Linz nach 4:40:38 die Ziellinie überquert zu haben.

Hattest du eine Zielzeit? Wenn ja, welche war das?

Mit 4 Stunden hab ich spekuliert. Realistisch gesehen konnte ich mit meiner Finisherzeit von 4:40:38 noch recht zufrieden sein 😉

Hattest du einen Glücksbringer bei dir oder ein Ritual, dem du an diesem Tag gefolgt bist?

Meine Familie war am Streckenrand

War es schwieriger als du erwartet hast oder nicht so schlimm, wie du gedacht hast?

Durch die Krämpfe war es doch ein hartes Stück Arbeit den Marathon zu finishen

Wie lange hast du schlussendlich benötigt?

4:40:38

Hast du beim Überqueren der Ziellinie an „Das mach ich wieder“ oder „Nein, nie wieder“ gedacht?

Ich war fix und fertig, Krämpfe zwangen mich zu Boden, ich lag da …. und sagte: „nächstes Jahr wieder“.  (Zum Unverständnis der Leute die mich sahen :-)) )

Was waren deine Höhen und Tiefen während des Marathons?

Der Start war schon ein tolles Ereignis und Gefühl. Ab KM 30 schwerst Krämpfe und die ständige Rechnerei wie lange und wie weit es noch bis ins Ziel ist.

Welche guten Tipps haben dir Freunde oder Kollegen gegeben, den du besser nicht befolgt hättest?

Gute Vorbereitung ist der halbe Marathon

Wie hast du dich erholt und gefeiert?

Damals mit meiner Familie essen gegangen. Eine Woche später (als der Muskelkater abgeklungen ist) bin ich wieder gelaufen.

Im Nachhinein betrachtet, was hättest du gerne vor dem Rennen gewusst, was du danach wusstest?

Wenn du zu Laufen beginnst ist es vielleicht keine gute Idee ein halbes Jahr später einen Marathon zu laufen. Im Nachhinein: Gerade solche „blöden“ Ideen braucht es hie und da 🙂

Hast du seitdem Marathons oder andere Langstreckenrennen absolviert? Wie viele, welche, etc?

Hab bis jetzt 28 Marathons und eine Hand voll Ultra Marathons. In Linz lauf ich heuer zum 14. mal hintereinander die Marathondistanz.

Welche vier Ratschläge würdest du jemand geben, der darüber nachdenkst, einen Marathon zu laufen?

  • nimm dir die Zeit
  • viele, langsame , lange Läufe
  • ein Trainingsbuddy der dich motiviert
  • nicht immer auf die selbsternannten Laufspezialisten hören.
  • hier ist oft einer gescheiter wie der Andere. Lass dich nicht verrückt machen
- Produkthinweis -

Hole dir unseren Newsletter

Bleibe immer up-to-date mit dem Laufnews Newsletter.

Stefan Leitner
Stefan Leitnerhttps://www.laufnews.at
Stefan Leitner ist Herausgeber des Magazins Laufnews. Als Inhaber der Sport und Event Agentur Leitner organisiert Stefan Leitner mit seinem Team die ALOHA SPORT Events. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sport und Event Agentur Leitner.

1 Kommentar

  1. Genialer Bericht, danke!!!
    Hals über Kopf, so wars bei mir auch. Ohne Trainingsplan usw. Bei mir gabs.auch kein Aufwärmen und.Dehnen.
    Und.dennoch wohlauf gefinished.

    Heutzutage traut man sich das gar nicht in einem Laufforum zu schreiben. Halleluja.
    Oooohne Plan. Und.gar ooooohne Puluhr.

    Ja, wir haben es damals (bei mor 2004 beim Linz Marathon) einfach durch Leidenschaft und Liebe zum Laufen und Abenteuer durchs Ziel geschafft.
    Und Oooohne Laufanalyse 😏😏😏

Kommentiere den Beitrag

Bitte gebe hier deinen Kommentar ein!
Bitte gebe hier deinen Namen ein

1,371FansGefällt mir
112FollowerFolgen
X
X
X